Sonntag, 12. April 2015

Rezension "Soul Beach"

Titel: Soul Beach- Frostiges Paradies
Autorin: Kate Harrison
Preis: 17,95€
Verlag: Loewe
Seiten: 351

Klappentext: Meine Schwester ist tot.
Seit vier Monaten und fünf Tagen. Ermordet.
Heute habe ich eine E-Mail erhalten.
Von ihr.

Meine Meinung:

Schreibstil und Aufmachung:
Anfangs hat mir dieser nicht besonders gut gefallen. Ich empfand ihn als langweilig, unaufgeregt und er war einfach nicht mein Fall. Nach ein paar Kapiteln habe ich mich jedoch in die Geschichte hineingefunden und auch mit dem Schreibstil kam ich viel besser klar.
Das Cover und den Buchschnitt finde ich wunderschön und ich freue mich so sehr über das Buch!

Inhalt:
Die Geschichte von Alice und Meggie finde ich sehr interessant und gelungen, da sie vorallem spannend ist. Zu Soul Beach habe ich zwar einige Fragen, jedoch habe ich das Gefühl, dass ich immer mehr erfahren habe, je weiter ich gelesen habe.
So konnte ich mir nach einer Weile vorstellen, inwiefern Alice am Soul Beach anwesend ist. Ich denke auch, dass der Strand sich interessant anhört, da dort nur junge Menschen zu finden sind, die alle makellose Körper und Gesichter haben und vorallem eins sind, tot. Ich habe auch erfahren, dass es wirklich eine Chance gibt, aus Soul Beach 'herauszukommen' und zwar dadurch, dass der Tod des Menschen aufgeklärt wird. Wobei ich mir noch immer nicht ganz sicher bin, ob das die gemeinsame Komponente für die Besucher am Strand ist... Ich hoffe, dass es im nächsten Band so weitergeht, denn die Geschichte reißt mich mit sich und ich konnte das Buch nach einer Weile nicht mehr aus der Hand legen. Ich hoffe auch, dass ich in einem der nächsten beiden Bände endlich erfahre, welche Regeln am Soul Beach gelten.

Charaktere:
Ich mag Alice sehr gerne und kann ihre Reaktionen oftmals nachvollziehen. Außerdem mag ich ihren Humor und, wie sie mit bestimmten Situationen umgeht. Auch ihr Mitgefühl und ihr Engagement für Andere haben sie sympathisch gemacht. Ich konnte mich auch ganz gut in sie hineinversetzen und verstehen, wie sie sich fühlte. Sie wollte einerseits ihre Schwester nicht im Stich lassen und vergessen, aber andererseits quälte sie sich, indem sie sich an die Hoffnung klammert, Meggie könnte noch am Leben sein. Zwischendurch hat Alice mich aber auch genervt, so z.B. verstand ich nicht, warum sie so lange wartete, bis sie mit Robbie Schluss machte. Auch ihre Kühlheit gegenüber ihrer Mutter konnte ich nicht immer nachvollziehen.
Faszinierend für mich war, wie schnell Alice süchtig nach Soul Beach war. Schon nach wenigen Besuchen zog es sie immer heftiger zum Strand zurück. Das hat mich aber nach einiger Zeit gestört, da sie nicht mehr in der Realität lebte, sondern nur noch für den Strand und ihre Schwester. Trotzdem mag ich sie, wie gesagt, sehr gerne, da sie ein intelligenter, interessanter Charakter ist.

Auch ihre Schwester Meggie mag ich sehr gerne und ich bin gespannt, was es mit ihrem Tod auf sich hat. Ich kann sie auch nachvollziehen, dass sie von Danny und Alice nicht begeistert ist, da auch ich zwischendurch Angst hatte, dass Alice sich etwas antut, um bei ihm zu sein.
Dann kommen wir auch schon zu Danny. Ich liebe ihn und von der Clique mag ich ihn definitiv am meisten. Seinen Humor, sein Charakter und seine Art, einfach alles. Er ist perfekt.
Auch Javier und Triti mag ich und ich habe mich gefreut, dass wir im Laufe des Buches mehr über sie erfahren haben und Alice in der Lage war, ihr zu helfen.
Ihre beste Freundin Cara finde ich ziemlich gut, da sie zu Alice hält und ihr um jeden Preis helfen möchte.
Je weiter ich gelesen habe, desto mehr mag ich Lewis. Ich mag es einfach, wie er zu Alice hält und was er alles tut, um ihr zu helfen. Jedoch habe ich auch ein bisschen Angst, dass er derjenige sein könnte, der Meggie getötet hat, da der Mörder andeutet, auch Alice zu kennen und vielleicht schon bald hinter ihr her ist.

Sam und Adrian hingegen traue ich gar nicht über den Weg. Beziehungsweise finde ich Sam seltsam und ich denke, dass sie mehr weiß, als sie zugibt. Aber Adrian hingegen traue ich definitiv nicht, irgendetwas an seiner Art beunruhigt mich.


Ich gebe dem Buch 5 Herzen, da es für mich keine wirklichen Kritikpunkte gibt.

♥♥♥♥♥ / ♥♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen