Mittwoch, 27. Mai 2015

Rezension "Boese Tagebücher"

Titel: Boese Tagebücher- unaussprechlich peinlich
Autorin: Mirja Boes
Verlag: rowohlt Verlag
Seiten: 181
Preis: 8,95€

Klappentext: "Liebes Tagebuch! Ich bin jetzt schon drei Tage mit Christian Körner zusammen. Das ist meine bisher längste Beziehung! Ich habe aber das Gefühl, dass wir uns auseinander gelebt haben. Morgen mache ich Schluss! ... Wahrscheinlich..."

Meine Meinung:

Beim Stöbern habe ich das Buch von Mirja Boes mal wieder in die Hände bekommen und reingelesen. Ich muss sagen, dass die Geschichten größtenteils ziemlich lustig waren, teilweise aber auch leicht fremdschämend.

Auch waren sie mir manchmal zu sehr aneinander gereiht und es wirkte, als hätten sie teilweise nichts miteinander zu tun. Dennoch habe ich es genossen das Buch zu lesen und ich denke, dass es als leichte Lektüre für zwischendurch ganz gut geeignet ist. Ich werde es hier nicht mit Herzen bewerten, da ich nicht denke, dass dies sinnvoll ist. Ich wüsste nicht genau, wie ich den Schreibstil genau beschreiben, bzw. bewerten sollte. An manchen Stellen wirkte er auf mich, als solle er lustig wirken, wodurch der Schreibstil teilweise sehr gezwungen aussah. Das Cover zum Beispiel gefällt mir gar nicht und würde dadurch nur negativ in meine Bewertung miteinfließen.

Gefallen hat mir aber auch gut an dem Buch, dass einige Fotos abgedruckt worden sind, die zugegebenermaßen ziemlich lustig waren und durch die man als Leser einen besseren Eindruck bekommen hat.

Abschließend kann ich also sagen, dass es mir für zwischendurch ganz gut gefallen hat, vielleicht werde ich es in ein paar Monaten oder Jahren noch einmal lesen. Wer gerne etwas Anspruchvolles lesen möchte, sollte aber von diesem Buch die Finger lassen :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen