Sonntag, 31. Mai 2015

Rezension "Das Spiel"

Titel: Das Tal- das Spiel
Autorin: Krystyna Kuhn
Verlag: Arena
Preis: 9,95€
Seiten: 298

Klappentext: Eine coole Einweihungsparty im Bootshaus, so feiern die neuen Studenten ihre Ankunft im Grace College. Doch schon bald merken Julia und ihre Freunde, dass in dem abgelegenen Tal mitten in den kanadischen Bergen etwas nicht stimmt. Wozu die vielen Verbotsschilder rund um das College? Und warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden?
Die Lage spitzt sich zu, als Julias Bruder Robert beobachtet, wie ein Mädchen in den Lake Mirror springt und von einem Sprudel nach unten gezogen wird. Aber niemand schenkt seinen Worten Glauben - nicht einmal Julia. Noch ahnt sie nicht, dass die dunklen Schatten der Vergangenheit, die sie für immer überwunden glaubte, hier im Tal wieder an die Oberfläche drängen.


Meine Meinung: 


Das Cover ist relativ schlicht gehalten und keine Besonderheit, trotzdem mag ich es sehr gerne. Der Schreibstil hat mir anfangs überhaupt nicht gefallen, wurde aber mit der Zeit besser. Wahrscheinlich habe ich mich einfach an Kuhns Art des Schreibens gewöhnt und am Ende konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.


Julia und ihr Bruder Robert waren mir am Anfang des Buches ziemlich unsymphatisch, vor allem, weil ich nicht wusste, was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hat. Mit der Zeit habe ich sie allerdings ins Herz geschlossen und auch wenn ich ihre Handlungen nicht immer verstehen konnte, so mag ich sie doch ziemlich gerne.
Auch die anderen Charaktere mag ich sehr gerne, obwohl sie typische Stereotypen sind, so z.B. Chris, der Geheimnisvolle, Robert, das Genie, Katie, die Mysteriöse, Rose, die klassische, aber unnahbare Schönheit, etc.
Besonders Chris hat es mir angetan und ich habe mich regelrecht in ihn verliebt.


Auch die Geschichte mochte ich gerne. Sie ist spannend und hat viele Wendungen, die ich niemals hätte erraten können. Dadurch wurde die Geschichte noch um Einiges besser gestaltet und ich hatte mehr Lust weiterzulesen. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass die Geschehnisse und auch die Vergangenheit von Julia und Robert nach und nach aufgeklärt werden, sodass man immer mehr Details erfährt und erst einmal versuchen konnte, das alles selbst zusammenzusetzen, bevor die große Auflösung kam.


Letztendlich gebe ich dem Buch 4 Herzen, da mir der Anfang überhaupt nicht gefallen hat und ich Probleme hatte in das Buch hineinzufinden, aber auch, weil mich Kleinigkeiten stören und obwohl ich finde, dass "Das Spiel" auch ein Einzelband hätte sein können, freue ich mich auf die nächsten Bände.


♥♥♥♥ // ♥♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen